VKA arbeitet an Forschungsprojekt „ICE 2025+“

06.03.2019

Das Institut für Verbrennungskraftmaschinen (VKA) arbeitet in dem Forschungsprojekt „ICE 2025+“ gemeinsam mit Instituten aus Braunschweig, Darmstadt und Stuttgart an einer Verbesserung von Wirkungsgrad und Kraftstoffverbrauch von Benzinmotoren. 

 

Um zukünftig CO2-Grenzwerte einzuhalten ist es notwendig, die CO2-Emission im Straßenverkehr zu senken. Fahrzeuge mit Ottomotor müssen dafür deutlich weniger Kraftstoff verbrauchen. Das Institut für Verbrennungskraftmaschinen (VKA) arbeitet in dem Forschungsprojekt „ICE 2025+“ der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) gemeinsam mit Instituten aus Braunschweig, Darmstadt und Stuttgart daran, Wirkungsgrad und Kraftstoffverbrauch von Benzinmotoren zu verbessern. Ziel des Projektes ist es, den derzeit bei etwa 30% liegenden Wirkungsgrad auf 50% zu steigern und den Kraftstoffverbrauch um rund ein Drittel zu verringern. Das VKA untersucht hierfür den Einfluss CO2-neutraler Kraftstoffe auf das Motorverhalten. Verschiedene synthetische Kraftstoffe werden in Reinform sowie als Beimischung an Forschungsmotoren getestet. Neben einer Potenzialbewertung möglicher Kraftstoffalternativen hinsichtlich Wirkungsgrad und Emission sollen die Ergebnisse außerdem helfen, Simulationsmethoden für den Verbrennungsprozess zu verbessern. Im Frühjahr 2020 werden die Ergebnisse des Forschungsprojektes „ICE 2025+“ vorliegen.